Audit­work­shop

Trai­nings

Inter­ne Bege­hun­gen als wir­kungs­vol­les Instrument

Inter­ne Audits sind viel mehr als nur eine Anfor­de­rung der DIN EN ISO 9001, die auf dem Weg zu einer erfolg­rei­chen Zer­ti­fi­zie­rung „abge­ar­bei­tet“ wird. Rich­tig ver­stan­den sind Audits eines der wert­volls­ten Instru­men­te zur Iden­ti­fi­ka­ti­on von Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­len gemein­sam mit Mitarbeitern.

Zen­tra­le Workshop-Fragen

  • Was for­dert die DIN EN ISO 19011 (Leit­fa­den zur Audi­tie­rung von Managementsystemen)?
  • An wel­chen Prin­zi­pi­en ori­en­tiert sich ein gutes Audit?
  • Wie audi­tiert man den PDCA-Zyklus, Pro­zes­se, Unter­neh­mens­kul­tur, Bewusst­sein der Mit­ar­bei­ter und Risiken?
  • Wel­che Tech­ni­ken soll­te man beherrschen?

Kom­pe­tenz­ge­winn

In dem Work­shop wer­den den Teil­neh­mern „10 gol­de­ne Audit­re­geln“ ver­mit­telt. Die­se wer­den anhand kon­kre­ter Bei­spie­le erläu­tert und dann in immer kom­ple­xe­ren Audit­si­tua­tio­nen ein­ge­übt. Nach dem Work­shop sind die Teil­neh­mer in der Lage, Audits auf einem ande­ren Niveau mit einem ech­ten Nut­zen durchzuführen.

Work­shop-Bei­spiel

Das Audit erfolgt anhand der fol­gen­den „10 gol­de­nen Auditregeln“:

  • Unse­re Audit-Phi­lo­so­phie: Hel­fen nicht prüfen!
  • Nur ein vor­be­rei­te­ter Audi­tor ist ein guter Auditor!
  • Je „ent­spann­ter“ ein Audit ist, des­to tie­fer kön­nen die Fra­gen sein!
  • Fra­gen: Kurz, knapp, klar!
  • Sur­fen bis man Bescheid weiß!
  • Empa­thi­sches Zuhören!
  • Empa­thi­sches Zuhören!
  • Pünkt­lich­keit ist die Höf­lich­keit der Auditoren!
  • Doku­men­ta­ti­on: Halb­werts­zeit der Auditerkenntnisse!
  • Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le: Das unbe­kann­te Wesen!