Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung

Trai­nings

30 Kern-Fähig­kei­ten für Führungskräfte

Erle­ben Sie eine Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung, die anders ist. In sie­ben Tagen ler­nen Sie 30 Fähig­kei­ten ken­nen, die den Kern guter und erfolg­rei­cher Füh­rung ausmachen.

Zen­tra­le Workshop-Fragen

Die Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung erfolgt in sie­ben ein­tä­gi­gen Modulen:

  • Hal­tung klären
  • Sys­te­me verstehen
  • Sich orga­ni­sie­ren
  • Teams ent­wi­ckeln
  • Instru­men­te beherrschen

Kom­pe­tenz­ge­winn

Men­schen ler­nen neue Erkennt­nis­se am bes­ten, indem sie die­se aus­pro­bie­ren. Die Work­shop-Metho­de ist daher ein­fach. Die Teil­neh­mer erhal­ten einen Impuls, in der Regel anhand von einer ein­zi­gen Folie. Nach einer kur­zen Dis­kus­si­on gibt es eine Grup­pen­übung. Anschlie­ßend wer­den die Arbeits­er­geb­nis­se prä­sen­tiert und reflek­tiert. Rück­mel­dun­gen aus durch­ge­führ­ten Work­shops zei­gen, dass die­se Metho­de zu einer schnel­len Umset­zung im prak­ti­schen All­tag führt.

Work­shop-Bei­spiel

Die 30 Impul­se gewin­nen ihre Güte durch einen kla­ren theo­re­ti­schen Bezug (dies ver­mei­det Belie­big­keit), einer durch­dach­ten Übung mit anschlie­ßen­der Refle­xi­on (dies führt Teil­neh­mer auf neue Denk­we­ge) und einer prak­ti­schen Emp­feh­lung (dies sorgt für einen Über­trag vom Work­shop in den Arbeits­all­tag). Impul­se sind beispielsweise:

  • Wie unter­schei­den sich die Per­spek­ti­ve von Men­schen … und wel­che Fol­gen hat das?
  • War­um eine pro­blem­ori­en­tier­te Sicht­wei­se so schwie­rig ist … und wie kommt man auf die ziel­ori­en­tier­te Sei­te des Problemberges?
  • Wie Teams funk­tio­nie­ren … und war­um man Zusam­men­ar­beit am bes­ten als Aus­tausch versteht?
  • Wie man Wan­del ein­lei­tet … und wel­che drei Bedin­gun­gen dafür geschaf­fen wer­den sollte?
  • Wie legt man Zie­le fest … und war­um man SMARRT mit zwei R schrei­ben sollte?
  • Wie ler­nen wir aus Ent­schei­dun­gen … und wie Pro­gno­sen dabei helfen?
  • Wie wird die Umset­zung von Regeln sicher­ge­stellt … und wie man dabei das Prin­zip der Frei­ga­be nutzt?
  • Wie die Dele­ga­ti­on von Auf­ga­ben funk­tio­niert … und wie man den Über­blick behält?
  • Wie man Wert­schät­zung ein­setzt … und wie das Mit­ar­bei­ter mit Ener­gie versorgt?
  • Wie man Pro­jek­te steu­ert … und wie man dabei das magi­sche Drei­eck nutzt?
  • Wie schreibt man E‑Mails … und wie wer­den die­se dann zu einem mäch­ti­gen Instrument?